Per Kothe YouTube Logo 01.03.2008, Per:
Gig mit Jennifer Rostock

dachterrasse & Jennifer Rostock Heute mal nur ganz kurz, um auf unser neues dachterrasse-Diary bei youtube hinzuweisen. Wir hatten letzten Samstag einen Gig mit Jennifer Rostock im Comma in Gera. Vor zwei Wochen ham die mit "Kopf oder Zahl" bei Stefan Raabs "Bundesvision Song Contest" den 5. gemacht.
Ein live-Ausschnitt von unserem neuen Song "Tinnitus" und backstage-Gespräche mit Jennifer, wo wir uns nach ein paar Bier darüber unterhalten, ob Keyboarder besser sitzen oder stehen sollten. Und warum mein Keyboard-Stativ doch cool ist ;-)

Alle unsere youtube-Videos sammeln wir übrigens in unserer dacherrasse-Gruppe.

Edit: schon mehr als 8000 Klicks, danke :-)
Steffen Strauß YouTube Logo 26.02.2008, Steffen:
1. Hobistischer Tag

Steffen Strauß dachterrasse zum ersten Mal unplugged. Ohne Synthie, mit Akustik-Gitarre,... Und dann noch beim "1. Hobistischen Tag" von Timo Hobe und Superday, also so richtig Kunst und so. Deswegen auch zur Feier des Tages ein bunter Schal zur Lederjacke (--> Foto rechts). Gespielt haben wir in einem großen Sandkasten, vor Kunstwerken von Timo. Alles war schnieke beleuchtet, draußen gab's Lagerfeuer und 3 Meter große Monde in Bäumen und wir hatten einen Riesen-Spaß.

Robbie Amarell Wir haben unser aktuelles Repertoire nur für diesen einen Tag neu geprobt, umarrangiert, verjazzt,... dachterrasse Banneroder einfach spontan gejammt. Deswegen hier auch Robbie mit Frank Sinatras erstem Jacket und Saxophonist... Guckt mal ins youtube-Video für einen kleinen Eindruck! Mit Teilen von "kaufland", "richtung sonnenuntergang" und "sternschnuppen in berlin". Besonders liebe Grüße von allen natürlich an unsere aufopfernde Band-Betreuerin Anne. Achso, und an Beagle-Frollein Doris natürlich!

Alle Fotos bei: tillate.com
Robbie Amarell 08.02.2008, Robbie:
dachterrasse kocht...

t.akt kocht Gestern Abend waren wir bei t.akt kocht. Ein kleines Zitat von takt-magazin.de:
"Das Rezept des t.akt-Magazins heißt: Leserinnen und Leser einladen in die rattenscharfe Siemens-Schauküche beim K2-Einrichtungsprofi am Erfurter Huttenplatz. Dazu gesellt sich Chefkoch Matthias vom Restaurant Si ju in der Erfurter Innenstadt sowie ein oder mehrere Ehrengäste. Matthias denkt sich für den Abend dankenswerterweise immer ein wundervolles Menü aus, die Einkäufe werden ebenso professionell getätigt wie andere Vorbereitungen - und schon kann es losgehen. Im Februar war die Band dachterrasse aus Jena Ehrengast bzw. Ehrengäste des Abends."
-->ganzer Artikel

t.akt kocht Es gibt sogar ein kleines Video dazu von t.akt-tv: t.akt kocht ... mit Singles, Schwarzbier und dachterrasse
Und noch mehr Fotos in der t.akt-Galerie.
t.akt kocht Steffen war nicht dabei, aber gut so, denn nur so konnte man überhaupt was genießbares essen. Es gibt allerdings Gerüchte, er hätte neulich astreine Thüringer Rindsrouladen mit Rotkraut und Thüringer Klößen gezaubert...
Per Kothe 14.10.2007, Per, Mandy, Schuchi:
bandblog einmal anders

Per:
Mandy und Schuchi aus unserem Forum und Streetteam hatten die hübsche Idee, doch mal einen Blog aus Fansicht zu schreiben und haben sich dafür tapfer 3 Auftritte von uns in Folge angetan.
Auch ein guter Zeitpunkt, nochmal auf unser Bandforum hinzuweisen :-)
Unter http://forum.dachterrasse-musik.de geht aber mal sowas von die Party... also... ne? Ich lass' mich jetzt mal ablösen :-)

Mandy und Schuchi Mandy, Schuchi:
Es ist fast genau eine Woche her, als wir den waghalsigen Weg mit der Deutschen Bahn nach Gotha auf uns nahmen. "Pennäler Rocken" sollte das Ereignis heißen, was wir besuchen wollten. "Hoppiger Zoopark" hätte es wohl eher heißen müssen...
Nach einigen Strapazen mit der Deutschen Bahn, einem verplanten Schienenersatzverkehr-Busfahrer ("Wisst ihr eigentlich, wo's lang geht?"), unfreundlicher Security, die sogar Kippenschachteln kontrollierte und ner Shisha im Gepäck kamen wir circa halb zehn in Gotha an. Wir glauben, alle Jugendlichen bei diesem Event waren nur da, weil in Gotha mal was ab ging oder wegen dem HipHop-Floor nebenan. Mit einem Auslaufgehege für Raucher, miesem Sound, überschaubarem und irgendwie desinteressiertem Publikum schien der Abend für uns kein Highlight zu werden. Gotha, Stadthalle, Pennäler rocken, dachterrasse Nachdem wir auf den Schock ein Bierchen organisierten und uns eine mittelmäßige Rammstein-Coverband angetan hatten, gesellte sich Steffen dankbarerweise zu uns, wodurch die Zeit dann doch recht schnell verflog. Nun war es soweit. Die Terroristen glänzten mit einem tollen Auftritt und einer super Bühnenpräsenz, wie man es bisher gewohnt war. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an euch Jungs, dass ihr den Auftritt trotz der blöden Umstände so gut hingelegt habt. Sehr lobenswert waren auch die drei neuen Songs, die uns die Terroristen diesen Abend vorgestellt hatten. Leider war der Sound nicht so dufte, dass man die Texte verstehen konnte, aber das wurde dann am nächsten Tag in Suhl nachgeholt.
Unsere Bahnhofsübernachtungsaktion (der Zug sollte erst um 6 losrollen) wurde uns dann doch strittig gemacht (danke an Marcel fürs Mitnehmen!) und so landeten wir nachts doch für wenige Stunden im Bett.

Aufgrund eines wuseligen Frunk's, einer versprochenen Jam Session von dachterrasse und Vorsicht Stufe und nicht zuletzt, weil wir irgendwie einen Schaden haben, sind wir am nächsten Tag zur großen Invasion nach Suhl gestolpert, wo uns ein riesen Event geboten werden sollte.
Ein großer Dank geht hier an Marc! Als wir am Eingang aufgrund der 15€ Eintritt in Ohnmacht fielen, war er unser Superheld des Abends, indem er unsere wahnsinns Motivation, irgendwie in die Philharmonie zu kommen, mit ein paar Worten unterstützte. Das nächste Mal kriegst du 'n Bier von uns!
Suhl, Philharmonie, Schwarzbiernacht, dachterrasse Mit schwingenden Hüften und blauen Kreuzen auf dem Handgelenk in der Philharmonie angekommen, dröhnten uns auch schon wundervolle Ska-Beats der noch wundervolleren "Achtung Stolpergefahr" entgegen. Wieder einmal waren wir mit ein paar Dachterroristen die einzigen Mutigen, die sich vor der Bühne sammelten um zur Musik zu tanzen. Das Land braucht eindeutig mehr Rhythmusgefühl!
Der Abend versprach jetzt schon ganz anders zu werden als Gotha. dachterrasse betraten den "Bühnenbereich" und sofort war Stimmung da. Menschen tanzten vor der Band, sangen, hüpften, sprangen. Das Konzert selbst lässt sich kaum in Worte fassen. Einfach zauberhaft. Klasse Stimmung, noch besserer Sound, super Seltlist und tolle Showeinlagen. So konnten wir nicht nur Chris trommeln hören, sondern auch Steffis und Robbies weibliche Seite kennen lernen.
Und die gefielen uns verdammt gut!
Völlig erschöpft und mit strahlenden Gesichtern machten wir uns leider viel zu früh auf den Heimweg.
Unser Abschieds-winke-winke wurde dann eher weniger wahrgenommen. Aber zum Glück gibt es den Keyboarder in der dunklen Ecke: Per! :o)

Dieses musikalische Wochenende hat uns vor allem eins gelehrt: ein toller Auftritt und volles Engagement der Band ist zwar gut und schön, aber ohne die jeweiligen Leute vor der Bühne wohl doch nur halb so toll. Scheiß auf große Bühnen! Wir glauben, die Jungs bleiben wohl doch lieber eine "arte"- als eine "Pro 7"-Band, womit wir auch sehr zufrieden sind.

Die kommende Woche wurde mit Diskussionen über die neuen Songs, Auswerten der Texte und Vorfreude auf Weimar (diesmal freudigerweise mit Andreas) überbrückt.

Weimar, Atrium, Zwiebelmarkt, dachterrasse Bei strahlendem Sonnenschein fanden wir uns also im quasi Amphitheater vorm Weimarer Atrium wieder, um diesen Nachmittag zu genießen. Das Forum auch hier zahlreich vertreten, blieb die Stimmung, trotz des Laufpublikums, einer noch nicht auskurierten Krankheit und einem kleinen Textpatzer, erhalten. Und natürlich kamen wir unserem Job, dem erste Reihe bilden, wieder mit Vergnügen nach.
Weimar, Atrium, Zwiebelmarkt, dachterrasse Der Soundcheck mit Superhelden und der Gig mit einer äußerst zufriedenstimmenden Setlist gingen wie immer runter wie Öl. Auf Wunsch einer einzelnen Dame (yiha!) wurde auch Schattenspender gespielt, später zum Wohle aller: Idole. Vielen Dank dafür.
Das durchschnittliche Ü-50-Zwiebelmarktpublikum nahm die "Krachmachermusik" gelassen und genehmigte der Jugend ihren Spaß. Die Masse auf den Rängen mehr oder weniger begeistert, kaufte im Anschluss dann auch CDs. Mit Rückblick auf einen abermals wundervollen Gig tranken wir noch ein Bierchen, bis wir uns nach und nach alle glücklich verabschieden konnten.

Nicht zuletzt danken wir für drei überaus schöne Tage, die uns lange in Erinnerung bleiben werden, hoffen und freuen uns auf die nächsten Konzerte. Und denk dran: Egal wann und wo, wir sind und bleiben die Kilometerfresser! ;o)

Alles Liebe. Mandy und Schuchi.

Per:
Danke :-)
Steffen Strauß YouTube Logo 28.07.2007, Steffen:
Auerworld-Festival

auerworld-festival, auerstedt, dachterrasse Letztes Wochenende haben wir beim schönen Auerworld-Festival gespielt. Das ganze findet jährlich in einem kleinen Waldstück bei Auerstedt/Jena statt. Das Besondere: Da hat doch tatsächlich eine Gruppe von Hippies einen Weidendom in Form eines Mandalas hingezimmert. Total schicket Ding. Wär bestimmt auch für euren Vorgarten ein nettes Feature. Bilder davon gibts auf www.auerworld-festival.de.

auerworld-festival, auerstedt, dachterrasse Am Freitag hatte u.a. Chapeau Claque bei bestem Wetter dort gespielt. Am Samstag sind wir dann angeritten. Natürlich pisste es wie aus Kübeln, das Gelände war schon gut verschlammt und den Zugang zur Bühne erschwerte ein kleiner, aber feiner glitschiger Graben. Tragt mal zu viert eine 8x10er Bassbox über so nen Graben, ohne dass es euch richtig auf die Fr...ontalgesichtspartie haut. Nachdem das geschafft war, wurde das Wetter auch besser, und wir spielten eineinhalb Stunden. Alles wird gut. Im Laufe des Abends haben wir noch Didges Brew aus Berlin und die Los Banditos aus Jena genossen. Schicke Bands!

Ach ja:
Wenn alle Stricke reißen..

...reißt eben auch mal der Gitarrengurt. Bei mir nun schon das zweite Mal. Das erste Mal damals im F-Haus. Okay, das war so ein Nylonteil. Kann man verstehen. Aber diesmal ist beim Auerworld ein LEDERgurt komplett glatt durchgerissen, ohne vorher irgendwie beschädigt gewesen zu sein. Das lässt mehrere Theorien zu:

1. Leder ist auch nicht mehr das, was es mal war.
2. Mein Schweiß ist einfach zu aggressiv. Wenn sich so ein Rind an mir reiben würde (komische Vorstellung), würde sich das arme Tier auf Dauer zersetzen...ziemlich grausam
3. Ich bewege mich einfach zu ruckartig, was mich zu einem Körperklaus sondergleichen macht...

Meine Schlussfolgerungen:

1. Augen auf beim Lederkauf
2. Ich werde demnächst nur noch strammstehen auf der Bühne.
3. Ich werde meinen Schweiß zur Untersuchung in ein biochemisches Labor geben. Da kann doch was nicht stimmen.

Naja, lieber Gurt gerissen und Kabel rausgezupft als Daumen gebrochen. Dazu ein andermal mehr..

Liebe Grüße
Steffen
Per Kothe YouTube Logo 18.07.2007, Per:
mega-rock in die Ferien

Wat für'n Tach...vor 9 Monaten bat mich Robbie, doch bei einem Auftritt seiner Band in Jena mal als Aushilfe mitzuspielen. Und jetzt bin ich Mitglied der Band, sitze mit den Jungs in unserer Garderobe und versuche zu verarbeiten, dass wir gerade vor 11.000 Leuten gespielt haben. Im Raum nebenan prügelt sich Monrose vermutlich gerade haareziehend um einen Kajalstift oder so. Ein paar Räume weiter sitzt Clueso mit seiner Band, der vorhin mal kurz bei uns reinguckte, Marc für seine myspace-Nachricht dankte und so Marc für den Rest des Tages ein Grinsen ins Gesicht zauberte. Aber mal von vorne...

mega-rock in die Ferien, Erfurt, dachterrasse Als Gewinner des letzten ThüringenGrammys haben wir den Auftritt beim mega-rock in die Ferien gewonnen. Ein jährliches Event auf dem Erfurter Messegelände, bei dem sowohl aktuelle Stars, als auch ein paar lokale Newcomer spielen dürfen. 13.40 Uhr ist unsere große Zeit. Wir wuseln schon ab 12 auf dem Gelände rum

Autogrammstunde dachterrasse, mega-rock in die Ferien, Erfurt Ein bisschen nach dem Auftritt ist unsere bisher erste offiziell festgelegte Autogrammstunde. Teenies stehen Schlange, um sich TShirts, Autogrammkarten,... von uns bemalen zu lassen. Und verzichten dafür sogar freiwillig und völlig zurecht auf den Auftritt der Vollplaybackstars "Lexington Bridge".
Autogrammstunde dachterrasse, mega-rock in die Ferien, Erfurt Das ist alles noch ziemlich neu und ungewohnt für uns. Nach 'ner halben Stunde wird trotz wartender Fans abgebrochen, weil die nächste Band dran ist. Wir fühlen uns groß. Irgendwie. Auch wenn wir nicht genau wissen, ob der Koch mit Backstagepass nicht ähnliche Erfahrungen da gemacht hätte ;-)

dachterrasse und Clueso Alles in allem aber ein genialer Tag. Wir lernen viele Leute kennen, haben Spaß und spielen den größten Gig unserer Bandgeschichte. Und haben jede Menge Bock, dass das so weiter geht. Und dass man auch als Großer noch live spielen darf, sympathisch und am Boden bleiben kann hat uns Clueso gezeigt. Das freut uns, denn sonst müssten wir auf der Rückfahrt nach Gigs jetzt immer andere Musik hören.

(Dank dir Spätzle für die ganzen Fotos!)
Robert Amarell 13/14.07.2007, Robbie:
Tipi-Wochenende

Pizza Unser Wochenende begann bereits Freitagnachmittag on air bei MDR Sputnik. Wir haben live Pizzen bestellt und sollten diese im Detail bewerten. Per war dabei am Telefon unser Sprachrohr und hat wie eine gestresste Mutti wild gestikulierend versucht, immer, wenn wir auf Sendung waren, die lachende Meute ruhig zu bekommen. Es sind dennoch sicher einige nicht radiotaugliche Wörter in Pers Telefon gelangt. Und die Rechnung... übernahm der MDR. Gute Idee, fanden wir und hatten entsprechend Spaß bei der Sache.

Die anschließende Probe fiel äußerst kurz aus, da wir in der ersten Pause einfach draußen sitzen blieben. Es gab so viel zu erzählen.
Samstag 16 Uhr, wieder am Proberaum, beglückte uns diesmal Anni, der aus Nürnberg unser neues T-Shirt-Logo als Aufkleber in allen erdenklichen Größen mitgebracht hatte. Also erstmal Bastelstunde. Sämtliche Cases und was an Equipment zu bekleben ging, wurde verschönert. Abends ging es dann wieder auf die Bühne. Sagte ich gerade... Bühne? Nun, es handelte sich dann doch um ein 6 Meter hohes, weißes Tipi (Indianerzelt), in dem die Bands spielten.

Tipi Nach vorne offen war dann viel Platz für Sofas, Teppiche, Tischtennis, Tischfußball und weiter hinten stand noch ein kleines Zelt für die Technik. Wir standen auf dem Ernst-Abbe-Platz in Jena, der einfach nicht wieder zu erkennen war. Es war Weltsofatag.
22 Uhr hieß es für uns Showtime und was dann folgte konnten wir kaum fassen. Schon während des ersten Songs füllte sich der Platz immer mehr und nach einer Weile hatte man das Gefühl, in einem Stadion zu stehen. Die Stimmung steigerte sich immer weiter und wollte uns auch nach 1 1/2 Stunden Programm nicht loslassen. Also spielten wir eine Zugabe nach der anderen. Nach einer ausgiebigen Aftershowparty lagen wir - immer noch grinsend und überglücklich - in unseren Betten, hörten den frühen Vögeln zu und versuchten gegen ihren Balzgesang einzuschlafen.
Marc Trommer YouTube Logo 08.07.2007, Marc:
10 Jahre Ki.Ka

5 Uhr morgens klingelt der Wecker. Die letzte Nacht war kurz. Steffen und ich waren noch bei Uwi und wir haben zusammen ein bisschen Live Earth gesehen. Per hatte gestern wohl den anstrengendsten Tag, denn er ist von Jena aus nach Ilmenau und dann nach Bamberg, um dort mit 5idelity zu spielen. Abends ist er schon nach Erfurt vorgefahren um uns heute dort zu treffen. Wir anderen haben uns von den letzten Tagen erholt.

Marc Trommer Trotzdem ist es hart, so früh aufzustehen, um zum Proberaum zu fahren, dort wieder den Bus einzuladen, um dann um 8 zum Soundcheck in Erfurt zu sein. Dort ist heute 10 Jahre Kinderkanal angesagt. Wir werden um 12 auf der Bühne am Anger 1 spielen.

Robbie ist diesmal unser Fahrer. Er sieht irgendwie ganz gut dabei aus, es fehlt nur noch das weiße Busfahrerhemd mit diesen Schlaufen auf den Schultern. Wir kommen sogar tatsächlich pünktlich an. Wir bauen auf und Anni macht den Soundcheck. Dummerweise müssen wir danach alles wieder abbauen, damit das Showprogramm ablaufen kann. Naja, nach kurzem Zähneknirschen ergeben wir uns in unser Schicksal und warten hinter der Bühne unseren Auftritt ab.

Steffen Strauß, Per Kothe, Arktos Dabei lernen wir nette Menschen wie Maria, böse Schneemänner (die manchmal auch Goleo und der Crazy Frog sind) oder auch äußerst attraktive Rattenfrauen kennen. Die Sonne brennt, die Frisuren halten und um 12 Uhr geben wir Gas beim Umbau. Danach rocken wir eine gute halbe Stunde, unter anderem unseren neuen Song "Hund begraben". Weil unglaublich viele Kids unterwegs sind, macht Robbie noch den Peter Lustig und erklärt das Instrumentarium einer Rockband. Die Sendung mit der Robbie-Maus! ;-) Klingt komisch, ist aber so!

Nach dem Gig schauen wir uns auf dem Domplatz um. Unglaublich, wie viele Menschen heute hier sind! Uwi und ich ziehen uns erst mal auf ein Kaltgetränk zurück, während Per und Steffen den CD-"Soundcheck" der No Angels bewundern. Die Teletubbies sind auch am Start, machen uns aber mit ihrem Gebrabbel irgendwie kirre.

Wir beschließen, die Heimfahrt anzutreten und gurken zu entspannender Musik zurück nach Jena. Im Rückblick eine super Woche und ein Hammerwochenende! So wie jetzt sollte es immer sein! Hoffentlich bleibt das so. Wir freuen uns tierisch auf die nächsten Gigs unter freiem Himmel, wo ihr hoffentlich auch dabei sein werdet.

Steffen Strauß YouTube Logo 06.07.2007, Steffen:
Atomino-Day & Thüringen-Tag

Per Kothe Das war ne Woche! Nach der Studioaktion gings direkt mit Auftritten weiter. Freitag Mittag fahren wir mit dem Kleinbus nach Erfurt. Letzte Nacht hatten wir den Bus (oder das Büschen?) bis unters Dach beladen. Es gehen doch tatsächlich sieben Leute und unsere ganze Backline in einen Kleintransporter. War nicht mal sooo unbequem. Mit guter Musik, die uns geflasht hat (...) fahren wir gemütlich nach Erfurt zu Frithjof ins Atomino Studio, wo wir im Februar die Musik fürs Kauflandvideo aufgenommen haben. Dort ist Tag der offenen Tür mit Northern Lite und Chapeau Claque und wir spielen ein kurzes Set. Wir hängen ein wenig in seinem Vorgarten ab und genehmigen uns Kaffe und Kuchen. Leider ist die versprochene Bratwurst nicht drin, weil wir weiter nach Eisenach düsen müssen.

Steffen Strauß Dort ist die Eröffnung vom Thüringentag. Wir machen es uns hinter der Bühne gemütlich und versorgen uns erst mal mit Nahrung. Irgendwie muss man ja die nicht erhaltene Bratwurst ausgleichen. Am selben Abend spielen noch Good Mourning aus Erfurt und eine andere Band aus Eisenach vor uns. Ziemlich junge Kerle, die kleine Probleme mit den Grundfertigkeiten des Menschseins haben (sorry, kleiner Insidergag). Per, Robbie, Anni und ich haben Spaß im Bundeswehr-Flugsimulator. Good Mourning müssen bei Regen auf die Bühne. Deswegen ist der Platz leider ziemlich leer. Wir haben hinter der Bühne unseren Spaß mit Udo. Er wird unser Lieblingsstabsfeldwebel. Besonders beliebt ist er bei den Zivis in der Band! ;-) Im Ernst, das waren alles wirklich sehr nette Jungs, hätte ich ja garnicht gedacht von der Bundeswehr...

Liveliner Kurz nach acht gehen wir auf die Bühne. Die ist so ein ausfahrbahrer 40-Tonnen-LKW. Verrückt. Der Sound ist super, aber vor der Bühne ist aufgrund des Wetters noch viel Platz. Egal, wir haben trotzdem Mordsspaß und die Leute auch. Nach dem Gig fahren wir erst kurz nach Erfurt zurück, um mit Frithjof noch ein Bierchen zu zischen. Dann weiter nach Jena. Wir laden mit letzter Kraft den Bus aus und kippen in die Kojen. Morgen ist frei! Aber eigentlich wollen alle von uns möglichst immer solche Tage wie heute haben. Am Sonntag ist die Dachterrasse wieder auf der Straße!
Steffen Strauß YouTube Logo 05.07.2007, Steffen:
Vierter Studiotag

Letzte Nacht sind wir ziemlich spät und tot bei Christina angekommen. Um 10 soll es im Studio weitergehen, aber weil unsere Gastmutti uns ein so tolles Frühstück kredenzt (mit Rührei Afghanische Art!) wird es etwas später. Christina war eine gute Mutti, und wir werden uns hoffentlich bald wiedersehen. Ein tränenreicher Abschied und eine Einladung fürs nächste Mal folgen.

Steffen Strauß, Uwe Heinze Um 11 mache ich mit Christian weiter, meine Gitarrenspuren einzuspielen. Der Mann ist unglaublich! Ich hab selten jemanden mit solcher Geduld getroffen. Ohne mit der Wimper zu zucken werden die Takes wiederholt, bis sie sitzen. Der Rest der Jungs sitzt im Wohnzimmer und daddelt. Nachdem ich am Dienstag zum Tekken4-King aufgestiegen bin (alle Kämpfer freigespielt! Yeah!), hat Per heute seine Liebe zur Playstation entdeckt. Erst war er skeptisch, aber ich hab von meinem Nachbarn "Burnout Revenge" mitgebracht und Per geht mittlerweile voll drauf ab. Man hört nur das Reifengequietsche aus dem Nebenzimmer, sowie ein gelegentliches Aufjuchzen nach einem gelungenen Crash.

Steffen Strauß Das Einspielen ist ganz schön anstrengend. Allerdings auch ziemlich kreativ, weil Christian Vorschläge macht, wie wir die Arrangements der Songs verändern könnten oder wir experimentieren mit den Sounds und verschiedenen Gitarren. Das wird gut! Fertig sind wir allerdings noch lange nicht.
Blöd, dass wir aber erst mal Schluss machen müssen: am Wochenende stehen Gigs an, und wir möchten auf jeden Fall nochmal proben. Also packen wir unser ganzes Geraffel zusammen, hören noch ein letztes Mal die bisherigen Aufnahmen an und verabschieden uns unter Tränen von Christian! Bis bald Alter! Es war großartig mit dir!

Steffen Strauß Wir heizen "Burnout"-like über die A9 Richtung Jena. Marc erwartet uns vorm Proberaum. Wir drücken uns erstmal ne Pizza (Freitag Sputnik hören!) und proben unser Set fürs Wochenende durch. Unser Techniker Anni und unser Manager Marcel gesellen sich auch noch dazu. Danach sind wir dann endlich komplett im Eimer und gehen pennen. Per, Robbie und ich sitzen allerdings noch ewig in Robbies WG-Küche, schieben uns unsere ganzen Handyfotos der Woche hin und her und schwelgen in Erinnerungen. Dick war's, ganz dick!

Morgen geht's nach Erfurt und Eisenach, Samstag ist Ruhetag und dann rocken wir am Sonntag nochmal in Erfurt. Wir freuen uns 'nen Ast!
Per Kothe YouTube Logo 04.07.2007, Per:
Dritter Studiotag

Heute Morgen brauchte Christian ein bisschen Zeit, um seine Diplomarbeit binden zu lassen. Das passte super, weil wir uns dann Tante Christinas Vordiplomskonzert anhören konnten (Glückwunsch zur 2,0!). Vollgesogen mit klassischer Musik dann mittags schnell ins Studio und... Playstation gespielt. Ja, ich bin schwach geworden. Drei Tage hat es gedauert. Als Fernseh- und eigentlich auch Computerspielverweigerer hab' ich mich bis heute erfolgreich dagegen gewehrt, den Tag mit der Playstation zu verbringen. Na gut, heute ist Uwe mit Einspielen fertig geworden und davor hätte ich eh keine Chance gehabt, Steffen zwei Minuten von Tekken zu klauen...

poppende Fliegen Was ich vorher gemacht hab'? Zwei Tage lang alle 37 Studiofliegen mit zwei Fingern gefangen und ausm Fenster geschmissen. In der Hoffnung, dass sie... ääh, ihrer Fliegenkönigin sagen, dass man uns besser in Ruhe lässt. Aber schwierig, die Fliegen draußen zu halten, wenn man 'n Basser mit Dreads hat ;-) Au, Uwi, nich... aaah!

Per Kothe Die Umschulung war dann gegen Abend perfekt. Nur mit meinen zwei Fliegenfingern konnte ich Uwi blind in Tekken schlagen. Was aber schnell beiden keinen Spaß mehr macht. Also ein Spiel gesucht, das prima zu meinen Autofahrkünsten passt: Burnout Revenge. Man muss Unfälle bauen, Autos kaputt fahren, in Zäune rasen. Das konnte ich ziemlich gut. Nach meinem zweiten epileptischen Anfall wegen Reizüberflutung haben mich die Jungs dann bis zur Abfahrt in der Küche eingeschlossen.
Uwe Heinze YouTube Logo 03.07.2007, Uwe:
Zweiter Studiotag

Chinamann Gestern Nacht sind wir aus dem Studio nach Leipzig zu Pers bester Freundin Christina gefahren. Sie wird uns die nächsten Nächte beherbergen. Nachdem wir bei ihr erst mal den Wasserverbrauch signifikant gesteigert haben, aber auch besser duften als vorher, sind wir wir noch was essen gegangen. Lecker China-Bistro. (Robbie und Per haben diese Woche übrigens gefühlte 20 mal gebratene Nudeln mit irgend nem Fleisch gegessen). Steffen fand alles "irgendwie salzig" und konnte sich nicht so darüber freuen (siehe Bild). Danach gabs noch ein Herrengedeck in einer Leipziger Kneipe.

Kissenschlacht Scheinbar hatte letzeres einiges bewirkt, denn in der Nacht waren Per und Steffen damit beschäftigt, unser schönes Gästezimmer mittels einer Kissenschlacht auseinander zu nehmen. Hier nochmal unsere Entschuldigung an Christina und ihre Mitbewohnerin für die späte Störung!
Nach einem guten Frühstück gehts zurück ins Studio und ich bin den ganzen Tag damit beschäftigt, meine Bassläufe einzuspielen. Unser Producer Christian ist gnadenlos und lässt mich Take für Take wiederholen. Mit einer Engelsgeduld wartet er auf den besten Versuch. Früher oder später ist der dann auch meistens im Kasten. Per, Robbie und Steffen vergnügen sich unterdessen mehr oder weniger an der Playstation.

So gegen 22 Uhr bin ich erst mal durch. Feierabend für heute! Steffen muss nochmal nach Berlin fahren um irgendwas für die Uni zu machen. Per, Rob und ich fahren "nach Hause" zu Christina. Sie wird morgen ihr Vordiplom singen. Wir drücken die Daumen und verbringen ihr zuliebe eine ruhigere Nacht als gestern.
Marc Trommer YouTube Logo 02.07.2007, Marc:
Erster Studiotag

Heute geht's ab ins Studio nach Leipzig, genauer gesagt: Großpösna. Ein verträumtes Idyll (um es mal nett auszudrücken) im Süden der Stadt. Wir sind ziemlich früh in Jena losgefahren, weil ich heute noch meine kompletten Drums aufbauen, mikrofonieren und mit dem Tononkel einpegeln muss. Dann müssen natürlich ein paar Songs eingespielt werden. Ich hoffe, dass wir gut durchkommen, denn ich muss morgen zu verdammten Vorlesungen.

Im Studio angekommen, begrüßt uns erst einmal Christian. Er wird uns die nächsten Tagen knechten und darauf achten, dass wir ja schön spielen. Und für den guten Ton sorgt er auch. Das Studio selbst ist unterm Dach, nett eingerichtet mit Sofa und allem, was man braucht. Uwi hat auch ne Playstation mitgebracht, falls man mal eben nicht einspielen muss - oder Aggressionen loswerden muss, weil man gerade den 37ten Take versaut hat.

Marc Trommer Das Einspielen verläuft ziemlich zügig. Wir spielen alle zusammen in getrennten Räumen, allerdings wird erst mal nur das Schlagzeug aufgenommen. Die Jungs spielen ihr Zeug dann später noch drüber.
So gegen Ein Uhr nachts sind wir dann erst mal fertig - mit den Songs und auch körperlich. Wir bauen das Set ab und ich mach mich auf den Weg nach Jena. Ich hab so keinen Bock auf Uni morgen und würde viel lieber weiter bei den Jungs im Studio sein. Aber mit dem guten Gefühl, dass wir heute schon einiges geschafft haben, und Uwi morgen auch nen fetten Bass einspielen wird, geht's auf die Autobahn.
Robert Amarell 28.06.2007, Robbie:
Kurzes Intro bevor an dieser Stelle unser Bandleben für euch auch hinter den Kulissen transparenter werden wird. Wir zählen den dritten Sommer in unserer Bandgeschichte und es wird permanent turbulenter. Grund genug euch daran teilhaben zu lassen. Habe es nie geschafft ein Tagebuch länger als zwei Tage zu führen. Aber jetzt wird alles anders... :o)

Dank' Dir Per fürs programmieren.